Die Macht der Beobachtung

21. Oktober 2022

Wie politische Krisen entstehen und vermieden werden können.

Finanzkrise, Migrationskrise, Pandemiekrise, Friedenskrise, Wirtschaftskrise, Klimakrise – scheinbar kommen wir nicht mehr zur Ruhe. Doch was ist überhaupt eine Krise? Wenn wir historisch denken, haben die Menschen schon sehr unterschiedliche Formen von Krisenbewusstsein gezeigt. So werden sie mal als wiederkehrendes, berechenbares und vorübergehendes Phänomen angesehen, und mal als neue, unbeherrschbare und endgültige Bedrohung. Zudem haben wir es mal mit so diffusen Dingen zu tun wie moralischen Kulturkrisen, wenn die Jugend für verdorben oder die ganze Gesellschaft für dekadent gehalten wird, und mal mit so manifesten Dingen wie Wirtschaftskrisen, auf die jeweils mit politischen Mitteln reagiert werden soll.

Oder aber wir haben es mit originären politischen Krisen zu tun, wenn Zweifel an der Handlungsfähigkeit der Regierenden oder gar am Sinn der politischen Institutionen auftreten, wovon radikale Kräfte profitieren, die wiederum kein Interesse daran haben, die Krise zu beenden. Die Macht der Beobachtung scheint demnach gerade in politischen Kontexten eine Eigendynamik zu haben, und das dürfte darauf hindeuten, wie solche Krisen vermieden werden können.

Prof. Dr. Karsten Fischer

Professor Karsten Fischer ist seit 2010 Inhaber des Lehrstuhls für Politischer Theorie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Zuvor war er Forschungskoordinator der Arbeitsgruppe "Gemeinwohl und Gemeinsinn" an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und wissenschaftlicher Assistent an der Humboldt-Universität. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Geschichte der politischen Ideen, die Theorie von Demokratie, Liberalismus und Populismus, und das Verhältnis von Politik und Religion.

Zuletzt erschienen u.a. Führerdemokratie – Verantwortungsethik – Kausalität. Max Webers Lehren für das 21. Jahrhundert, https://www.blog.cas.uni-muenchen.de/topics/max-weber-today/fuehrerdemokratie-verantwortungsethik-kausalitaet (2021), Mullahs, Monster und Ministerräte. Der neutrale Staat im religionspolitischen Handgemenge, in: Kursbuch 196 (2018) u., als Hg. zusammen mit Sebastian Huhnholz, „Liberalismus. Traditionsbestände und Gegenwartskontroversen“ (2019).

Ablauf

Ab 17.30 Uhr | Einlass und Get-together

18.30–18.40 Uhr | Begrüßung durch Korbinian Kohler

18.40–19.00 Uhr | Einführung durch Prof. Dr. Wilhelm Vossenkuhl

19.00 – 19.45 Uhr | Impulsvortrag Gastredner

19.45–20.15 Uhr | Diskussion

20.30 – 24.00 Uhr | Exklusives Galadinner

Bis 19.45 Uhr können Hotelgäste und externe Gäste kostenlos an dem Vortrag teilnehmen, bei Anmeldung 24h vorab auf Anfrage und nach Verfügbarkeit.

 

Buchen Sie Ihre Teilnahme hier auf:

WWW.EVENTBRITE.COM

Akkreditierung Dinner

Für die Anschluss-Diskussion und das exklusive Dinner in kleinem Rahmen, anwesend sein werden die Redner, Professor Vossenkuhl und Korbinian Kohler, können Sie sich für:

190 Euro pro Person

bei uns akkreditieren:

event(at)bachmair-weissach.com.

Maximale Teilnehmerzahl: 20 Gäste

Sie wollen
schon gehen?

melden Sie sich doch kurz bei unserem Newsletter an und verpassen keine News und Angebote

Newsletter abonnieren